Sie befinden sich hier: Ablauf » Ablauf Supervision

Ablauf Supervision

Supervision lässt sich als angeleiteten Reflektions - und Entwicklungsprozess verstehen, der in vielen psychosozialen Berufsfeldern etabliert ist.
Ich biete Supervision als eine professionelle Beratung an, in der Themen Ihrer beruflichen Arbeit reflektiert, Antworten auf konkrete Herausforderungen und Probleme erarbeitet und alternative Handlungsmöglichkeiten entworfen werden. Die Supervision ist dabei stets an den Bedürfnissen und Zielen von Ihnen als Supervisanden orientiert, in ihrem Verlauf offen und in ihrem Methodenspektrum multimodal.


Dabei kann Ihnen Supervision konkret helfen

  • Sachliche und personale berufliche Zusammenhänge zu verstehen und eigene  Positionierungen im Gefüge des Teams oder der Institution zu reflektieren
  • Fachliche Fragestellungen aus der Arbeit mit Patienten, Bewohnern, zu Betreuenden usw. lösungsorientiert zu bearbeiten
  • Ressourcen zu aktivieren und auszubauen
  • Konflikt- und Kooperationsfähigkeiten im Team zu stärken und damit im kollegialen Gefüge Reibungsverluste zu verringern
  • Beruflichen Stress besser zu bewältigen
  • Die persönliche Balance von Leistung und Freiraupervum zu verbessern und damit Burnout vorzubeugen
  • Spezielle berufliche Anforderungen zu reflektieren und alternative Handlungsweisen zu  entwickeln (z.B. aus dem Kontext von Leitungsfunktionen oder aus fachspezifischen  Aufgaben)
  • Berufliche Krisensituationen besser bewältigen zu können

Meine supervisorische Arbeit basiert auf dem fachlich - theoretischen Hintergrund der Humanistischen Psychologie, tiefenpsychologischer Sichtweisen, des konstruktivistischen Verständnisses sowie hypno - systemischer - Modelle und ist kompetenzfokussiert an den konkreten Erfordernissen Ihrer Arbeitspraxis ausgerichtet.

In Abhängigkeit davon, ob Sie Supervision als angeleitete Reflektion, als gezielte Fallsupervision oder als Teamsupervision nutzen möchten, unterscheidet sich zwar im Einzelnen der Ablauf des Gesamtprozesses, der musterhaft in drei Phasen unterteilt werden kann.

I. Initialphase
Beginnend mit der Kontaktaufnahme durch Sie und einer ersten zumeist telefonischen Klärung des Anliegens werden dann vorzugsweise in einem persönlichen Gesprächs, ggfs. auch telefonisch die Modalitäten der Supervision besprochen. Hierzu gehören Vereinbarungen über Ort, Zeit und Dauer, Honorar etc. Die Klärung der persönlichen Passung von Ihnen als Klient und mir als Supervisor erfolgt in der Regel in diesem Rahmen, in dem auch die Vorgehensweise bzw. das Grundverständnis der Supervision erläutert werden können. Falls nicht andere als die angebotenen Formen der Supervision oder ein anderer Supervisor passender sind schließt diese Phase mit dem Supervisionsvertrag ab.

II. Hauptphase der Supervision
Klärung von Anlass, Teil- und Schlusszielen, Bearbeitung des Supervisionsanliegens
die wesentlich ressourcenaktivierend, kompetenzfokussiert sowie umsetzungs- und handlungsorientiert ist.

III. Abschlussphase
Über die unmittelbare Einschätzung zum Ende der einzelnen Supervisionssitzung hinaus kann in mehrteiligen Supervisionsprozessen in der jeweiligen Folgesitzung oder in Form eines separaten Katamnesegesprächs die Evaluation der Supervision erfolgen.


Für mich persönlich gehört Supervision zu den Selbstverständlichkeiten meiner Arbeit; (kollegiale) Supervision hat seit 30 Jahren einen festen Platz in meinem Terminkalender und bedeutet mir sowohl Unterstützung und Rückhalt genauso wie Förderung und Weiterentwicklung.